Wohnraum wird knapp und immer teurer

Stadt Bottrop will den Mietzuschuss erhöhen

Wohnraum wird knapp und immer teurer

Wer Geld vom Jobcenter oder Sozialamt erhält, muss bestimmte Grenzen bei den Kosten für die Miete berücksichtigen. Diese Mietobergrenze, die durch die Stadt Bottrop 2010 festgelegt wurde, entspricht aber nicht mehr der Realität auf dem Wohnungsmarkt. Wurden damals 5,15€/qm in der mittleren Wohnlage und Altersklasse der Wohnung zugrunde gelegt, weist der aktuelle Mietspiegel für denselben Quadratmeder bereits 5,47€ aus.

So wird es immer schwieriger, eine neue Wohnung zu finden. Aber auch die irgendwann mal unter den gültigen Bedingungen angemietete Wohnung verteuerte sich durch Modernisierungsmaßnahmen oder energetische Sanierungen. Die Folge ist, dass Leistungsbezieher von Hartz IV oder Sozialhilfe zu einem Umzug aufgefordert werden oder die Differenz von dem eh schon knapp bemessenen Lebensunterhalt zur Miete dazu tun müssen.

Peter Sommer, Leiter des Sozialamtes, hat jetzt erfreulicherweise angekündigt, dass die Richtlinien angepasst und damit die als angemessen geltende Miete angehoben wird. Bleibt zu hoffen, dass zumindest dem jeweils aktuellen Mietspiegel Folge geleistet wird. Das Bundessozialgericht hat sogar in einem Urteil eine Orientierung an die Werte des Wohngeldgesetzes verkündet. Demzufolge darf die Kaltmiete mit Betriebskosten ohne Heizkosten für eine alleistehende Person 429,-€ kosten.

Aus Gründen der Gerechtigkeit und Gleichbehandlung wünschen wir uns, dass die „Altfälle“ automatisch an die neue Mietobergrenze angepasst werden, ohne dass ein Antrag erforderlich ist.