banner_euthanasiefilm

 

"Wohin bringt ihr uns?"

Dokumentarfilm über die Bottroper Opfer der  "Euthanasie"

 

Für 89 psychisch kranke oder behinderte BottroperInnen bedeutete der Euthanasie-Befehl der Nazi-Diktatur das Todesurteil. Nur noch fünf Angehörige dieser Opfer hat der Arbeitskreis "Bottroper Opfer der Euthanasie" 2009 ausfindig machen können.

Die Berliner Regisseurin Alexandra Pohlmeier hat mit ihnen Interviews geführt. Zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte sprechen Angehörige von Euthanasieopfern über das Schicksal vor der Kamera. Entstanden ist eine schlichte und eindrucksvolle Dokumentation, in der die Töchter, Schwestern und Enkelinnen der Getöteten ihre Erinnerungen schildern. Diese Interviews kombinierte die Regisseurin mit Filmaufnahmen der Gedenkveranstaltung des Arbeitskreises für die Euthanasie-Opfer im Herbst 2009 im Museum Quadrat.

Sehr offen und sichtbar berührt erzählen die Zeitzeugen, was über Jahrzehnte kaum einen anderen Menschen interessiert hat. Alexandra Pohlmeier hat sich im halbstündigen Film auf die Aussagekraft der Interviews verlassen und auf Kommentare und Erläuterungen verzichtet. Die Aussagen sind so stark, dass ein Sprecher nur gestört hätte.

 

 

Termine

  • Mittwoch, 10. November 2010, um 19 Uhr und 20.30 Uhr im Filmforum im Kulturzentrum Bottrop. Eintritt: 5 Euro.

 

Film

"WOHIN BRINGT IHR UNS?"
Konzept/Regie/Kamera/Ton/Schnitt/Produktion: Alexandra Pohlmeier, 2010

25 min, DVD mit Bonusmaterial (+ 40 min)
im Auftrag der Diakonie Westfalen-Lippe

 

Regisseurin

Alexandra Pohlmeier, Jahrgang 1960, lebt als freie Regisseurin in Berlin. Sie greift oft Themen der deutschen Zeitgeschichte auf. Ihr Kino-Dokumentarfilm "Himmel und mehr" zeichnet das Leben von Dorothea Buck nach, die an Schizophrenie erkrankt war und den NS-Terror überlebte.