Donnerstag, den 31. Oktober 2013 um 07:32 Uhr

Veränderungen im Team

Christian Kempelmann verlässt die ESB

christian.kempelmann 200px

Am 31. Oktober 2013 verabschiedet sich Christian Kempelmann aus dem ESB-Team. Der 34-Jährige war bislang als Sozialarbeiter in der Beratungsstelle tätig. Er will sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen. Bald wird Felix Brill in der ESB als Sozialarbeiter anfangen. Mehr dazu in Kürze.

  

  

 

Montag, den 28. Oktober 2013 um 00:00 Uhr

Gemeinsamer Vorstoß von Umwelt- und Sozialverbänden

„Charta zur sozial gerechten Energiewende“ vorgestellt

stromzaehler200pxSozial- und Umweltverbände fordern gemeinsam: Menschen mit geringem Einkommen muss durch Wohngeld und höhere Hartz-IV-Sätze geholfen werden. Sie fordern mit einer „Charta zur sozial gerechten Energiewende“ von der künftigen Bundesregierung die Verknüpfung von schneller Energiewende mit engagierter Sozialpolitik (vgl. Pressemitteilung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes vom 25. Oktober 2013Tagesspiegel vom 25. Oktober 2013Charta zur sozial gerechten Energiewende).

   

Sonntag, den 01. September 2013 um 14:59 Uhr

Hartz-IV-Regelleistungen erneut vorm Bundesverfasungsgericht

Wohlfahrtverbände und Sozialinitiativen zur Stellungnahme aufgefordert

sgb2 200pxDie Regelleistungen bei Hartz IV kommen erneut vor das Bundesverfassungsgericht. Dem liegen Entscheidungen der Sozialgerichte Berlin und Oldenburg zu Grunde. Dazu hat das Bundesverfassungsgericht einige Wohlfahrtverbände und andere Organisationen angeschrieben, um Ihnen Gelegenheit zur Stellungnahme der richterlichen Vorlagen zu geben.

   

Mittwoch, den 07. August 2013 um 00:00 Uhr

Energiearmut

Regelsatz nicht ausreichend

stromzaehler200pxHartz-IV-Einpersonenhaushalten fehlen laut Caritas durchschnittlich rund 9,30 Euro monatlich im Budget für Strom. Der katholische Wohlfahrtsverband hat dafür Verbrauchsdaten aus seiner bundesweiten Energieberatung „Stromspar-Check“ ausgewertet. Die Auswertung der Daten ergab, dass diese Haushalte mehr Strom verbrauchen, als im Regelsatz veranschlagt. Derzeit beträgt der Regelsatz 382 Euro im Monat, knapp 33 Euro davon sind für Strom vorgesehen. » taz-Artikel "9,30 Euro mehr, damit es hell bleibt" vom 6. August 2013 lesen

   

Donnerstag, den 01. August 2013 um 10:54 Uhr

Zahl der Wohnungslosen steigt

284.000 Menschen ohne Wohnung, Tendenz steigend

Foto: © Guido FrebelDie Zahl der Wohnungslosen in Deutschland ist laut Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) binnen zwei Jahren um 15 Prozent auf 284.000 im Jahr 2012 gestiegen. Sie prognostiziert bis 2016 einen weiteren Anstieg um rund 30 Prozent. Hohe Mietpreise in Ballungsräumen und ein unzureichendes Angebot an preiswertem Wohnraum, Verarmung der unteren Einkommensgruppen und Hartz-IV-Sanktionen führen zu diesem drastischen Anstieg. Als wohnungslos gelten die Menschen, die keinen mietvertraglich abgesicherten Wohnraum zur Verfügung haben. Stattdessen haben sie Unterkunft bei Verwandten, Freunden, auf Campingplätzen oder in Hilfseinrichtungen. Zu ihnen gehören auch Obdachlose, deren Zahl im selben Zeitraum um zehn Prozent. Da es eine von Wohnungslosenhilfe und Sozialverbänden seit Langem geforderte offizielle bundesweite Wohnungsnotfallstatistik nicht gibt, muss die BAGW die Zahlen schätzen.

   

Seite 19 von 41