Freitag, den 08. Januar 2016 um 08:30 Uhr

Jahresbilanz

Landschaftsverband veröffentlicht Zahl der Ratsuchenden in der Region

wohnungslos200px554 Menschen in Wohnungsnot haben im Jahr 2014 in Bottrop Rat und Hilfe bei der ESB gesucht. Darunter waren 388 Männer und 166 Frauen. Gegenüber 2013 waren die Zahlen 2014 leicht gestiegen. Damals haben 525 Wohnungslose Hilfe gesucht, darunter 369 Männer und 156 Frauen. Die größte Gruppe der Hilfesuchenden stellten 2014 in Bottrop Menschen zwischen 30 und 40 Jahren. Diese Zahlen meldet jetzt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), der 27 regionale Beratungsstellen in Westfalen-Lippe anteilig finnanziert - darunter die ESB. In der Region wandten sich 2014 insgesamt 16.163 Wohnungslose an die Beratungsstellen des LWL. » WAZ-Artikel "554 Wohnungslose haben Hilfe gesucht" vom 7. Januar 2015 lesen link externer rot

 

Samstag, den 26. Dezember 2015 um 21:26 Uhr

Kolüsch: Erste Bilanz nach zehn Tagen

Bereits 1.000 Mahlzeiten ausgegeben

Koluescheroeffnung Dez2015Kolüsch hat in den ersten zehn Tagen insgesamt bereits 1.000 Mahlzeiten ausgegeben. Damit sind jetzt schon 100 Mahlzeiten pro Tag erreicht. Das zeigt, wie groß die Not in unserer Stadt ist.

 

  

  

  • logo rel Beitrag von Radio-Emscher-Lippe vom 21. Dezember 2015 anhören 
   

Sonntag, den 20. Dezember 2015 um 00:00 Uhr

Weihnachten und Silvester

Öffnungszeiten über die Feiertage

weihnachtsbaumkugel 200pxAn Heiligabend (24.12.) haben Kolüsch und die ESB geschlossen. Dafür lädt die evangelische Kirchengemeinde Bottrop alle alten, einsamen und wohnungslosen Menschen zu ihrer Heiligabend-Feier ab 15 Uhr ins Martinszentrum ein. Das Restaurant der Herzen gibt vom 28. (Montag) bis zum 30. Dezember 2015 (Mittwoch) warme Mahlzeiten aus und die ESB hat geöffnet. An Silvester (Donnerstag) und Neujahr (Freitag) haben die ESB und Kolüsch geschlossen. Ab dem 4. Januar 2016 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Wir wünschen allen erholsame Feiertage!

   

Freitag, den 18. Dezember 2015 um 00:00 Uhr

Studie

Hartz-IV-Regelsätze hinken Stromkosten hinterher

stromzaehler200pxDie Hartz-IV-Regelsätze reichen einer Studie zufolge bei vielen LeistungsbezieherInnen nicht aus, um die Stromkosten vollständig abzudecken. Je nach Größe des Haushalts fehlten im Mittel monatlich fünf bis elf Euro, heißt es in einer Untersuchung des Deutschen Caritasverbandes und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Wenn im Haushalt das Wasser mit einem Boiler erhitzt wird, ist die Differenz noch einmal um neun bis 19 Euro monatlich größer. Die Daten für die Studie wurden in mehr als 22.000 Haushalten bei Energieberatungen der Caritas erhoben. Die Stromkosten müssen - anders als Miete und Heizkosten, die der Staat direkt übernimmt - aus dem Regelbedarf gedeckt werden. Der Bedarf eines Haushalts richtet sich nach Personenzahl und Alter der Kinder.

   

Freitag, den 11. Dezember 2015 um 00:00 Uhr

VRR-Sozialticket wird teurer

Verkehrsverbund beschließt Tariferhöhung

oepnv 200px

   

Seite 8 von 39